Erfolgsgeschichten

Seit über 15 Jahren entwickelt eine österreichische Forschungsgruppe mit Herrn Dr. H. Winkler erfolgreiche Methoden zur Behandlung der Osteomyelitis, einer durch Bakterien hervorgerufenen Knochenentzündung. Vielen Patienten konnte bereits erfolgreich geholfen werden.

Unsere Erfolgsgeschichten:

Ralph M., geb. 1958, Deutschland

Im Juli 2009 erlitt ich einen Motorradunfall in Polen, Nähe Danzig, ein entgegenkommender PKW geriet auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs und kollidierte mit mir. Dabei erlitt ich : Offener Bruch 3. Grades am Oberschenkel, Splitterung der Tabella, des Knies mit Rissen, eines Bruch des Tibiakopfes und andere Verletzungen.

Nach der Notversorgung im Krankenhaus Wojeweho wurde ich im Virchow Unfallklinikum Charité Wedding versorgt. Bis Mitte November 2009 wurde 13 Operationen vorgenommen. Durch eine Hautverpflanzung konnte die Amputation des linken Vorfußes verhindert werden, Tibia und Febia wurden mit Implantaten behandelt.
Im Juli 2011 wurden die Implantate aus dem linken Bein entfernt, und es wurde festgestellt, dass der linke Oberschenkel nicht vollständig verheilt. Im Zuge der Implantation des Kniegelenks sollte das nicht verheilte Knochenstück fixiert werden.

Ende Jänner 2012 infizierte sich das Knie und musste entfernt werden, am 10. April – nachdem keine Keime mehr nachweisbar waren – konnte ein neues Kniegelenk eingesetzt werden.
Diese Prothese verursachte von Anbeginn Schmerzen. Die Beugung war wesentlich schlechter, obwohl 100 Grad prognostiziert waren.

Mitte September 2012 kam es dann zu einer erneuten Infektion – ich hatte hohes Fieber und starke Schmerzen. In der Charité wurde mir eine Amputation ans Herz gelegt.

Das lehnte ich ab und meine Frau und ich begannen nach einer Klinik zu suchen. Von der Krankenkasse wurde die Möglichkeit eingeräumt weltweit eine Klinik zu suchen.

Zum Schluss kamen nur noch 2 Kliniken in Frage - die Endoklinik in Hamburg und die Privatklinik Döbling in Wien. Letztere deshalb weil dort Dr. Heinz Winkler ein einzigartiges Behandlungverfahren anwendet, womit die Osteomyelitis gestoppt und eine Wiederinfektion des Gelenkes verhindert wird.

Definitiv hatten wir in Deutschland keine Chance der Behandlung mehr.

Die Operation durch Dr. Winkler fand am 11.12.2012 statt. Es wurde höchste Zeit, da mir die Schmerzen kaum noch einen Spielraum gaben. Bei dieser Operation wurde festgestellt, dass der obere Teil der Prothese locker war und mit 2 Fingern entfernt werden konnte. das war dann außer der Infektion auch die Ursache für die Schmerzen.

Das Gelenk wurde nach radikaler Entfernung aller Zementreste mit natürlicher Knochensubstanz (Spongiosa) gepresst eingesetzt und auf Verwendung jeglichen Zementes verzichtet.
Nach der Operation durch Dr. Heinz Winkler in Wien hat sich mein Gesundheitszustand stetig verbessert, so dass auch die Entzündungswerte wieder völlig normal sind. Ich nehme schon seit über einem Jahr keine Medikamente mehr ein und ich kann mein Bein 90 Grad beugen.

Andrei V., geb. 1985, Rumänien

Patient A.V, geb. 30.11.1985

Nach meinem Autounfall in 2008 hatte ich einen Oberschenkelbruch an meinem rechten Bein. Nach 3 missglückten OP-s in Rumänien bin ich im Mai 2009 in die Privatklinik Döbling gekommen, mit einem infizierten und nicht geheilten Bruch, und mit Fieber.

Im Juni 2009 wurde ich von Dr. Heinz Winkler operiert, ich habe einen Marknagel im Oberschenkel eingesetzt bekommen mit Fixierungen durch 4 Schrauben, 2 oben 2 unten, und eine Behandlung gegen die Osteomyelitis mit Knochen-Chips.

Ich war eine Woche im Spital. Nach nur einer Operation ist die Infektion sofort verschwunden und nach 2 Monaten konnte ich wieder ohne Krücken laufen.

Ein Jahr später wurde die obere Verriegelung (2 Schrauben) entfernt um so den Bruch zu dynamisieren.

4 Jahre danach: Seitdem habe ich absolut keine Probleme mehr gehabt und treibe viel Sport (Joggen, Radfahren Schwimmen).

Yuriy G., geb. 1941, Georgien

Anfang 2009 bin ich aus Georgien nach Österreich zu Dr. Winkler gereist, um mein krankes Bein bei ihm behandeln zu lassen. Ich hatte chronische Osteomyelitis, die die Ärzte in meinem Heimatland nicht heilen konnten. Ich war dazu verurteilt, den Rest meines Lebens auf Krücken zu gehen, da mein Knochen durch eine Infektion zerstört war und mein Bein nicht stützen konnte. Dr. Winkler war meine letzte Hoffnung …

Ich kam zu Dr. Winkler im Rollstuhl, zwei Monate nach der Operation ging ich schon auf meinen Beinen. Jedes Jahr kam ich zu Dr. Winkler zur Kontrolle, nach drei Jahren nahm mich mein geschätzter Doktor von seiner Liste und meinte ich sei jetzt wieder ein gesunder Mensch. Jetzt kann ich Gymnastik machen, lange Spaziergänge, ein normales, vollwertiges Leben führen!

Dr. Winkler hat mir mein normales Leben zurückgegeben, dafür bin ich ihm unendlich dankbar! Als gläubiger Mensch bete ich immer für seine Gesundheit. Von ganzem Herzen möchte ich mich bei Dr. Winkler bedanken!

Olga V., geb. 1952, Kasachstan

Narrated by her daughter Natalia G.:

My mother (born in 1952) was initially diagnosed with severe right hip and knee osteoarthritis back in 2008. She first was prescribed different pills, injections but mainly used non-steroid pain killers. Only after several years to get the medical verdict that a joint (hip and knee) replacement is absolutely critical. Hip replacement surgery was done in May 2011 in a clinic in Almaty, Kazakhstan.

She scar had a hard time moving after the operation and the scar did not heal properly. After three months a big inflammation appeared on the scar and my mom had to go to the clinic for its removal.

After this scar cleaning, my mom started to feel severe pain not in the hip or non-operated knee, but in the muscles between hip and knee. She tried different therapies but the pain in the muscles was only growing. In October 2012 when my mom had severe intoxication, fever, and her leg below and above the knee was seriously swollen, I took her to a hospital in South Korea where she had a surgery to treat abscess and clean puff from inflammation. Her condition stabilised but after a few months she had a serious inflammation below the hip replacement scar.

In January 2013 I took her to Novosibirsk where a Russian doctor said that it was a post-surgery infection and the hip joint should be removed and a new one implanted after 6 months of inflammation treatment.

My mother and I were shocked and I mmediately started searching medical papers on hip replacement complications, infections, secondary hip replacement and used mainly medical journals and professional publications. I was lucky to came across Dr Winkler’s publications regarding treating infections of a total hip replacement in one stage using the newest methods. I was absolutely impressed and contacted him and the International Department of Private Clinic “Döbling” in Vienna, where he is practicing this unique method.

Having collected the money (initial costs was 50,000 Euro), received new passports we flew to Vienna 13 February 2013 to start preparation for the surgery next day.

Dr Winkler pointed out that the first post surgery X-ray done already showed infection around the original hip replacement and by the time of my mom’s arrival to Dobling, her pelvic bone (??) was completely depleted... Despite found it out on Friday afternoon, Dr Winkler ordered necessary hip replacement parts and materials, and Saturday, February 14, 2013 the surgery started.
It ran over 8 hours... very long 8 hours....

After the surgery Dr Winker explaining how it went and that some unexpected things happened (during the surgery, the bone was so thin because of the infection that there was a fracture, that had to be fixed with a plate, but this new plate did not allow the originally ordered hip replacements to be placed, so new, lego type hip replacement was ordered and delivered immediately to fix hip replacement).Dr Winkler explained that the infection went into the bones, tissue and his new implants with grafts would fix the situation.

As the problem with knee was still to be handled, Dr Winkler recommended to do it in 2-3 months, especially with fracture to be healed.

Even online Dr Winkler has always responded to my queries and provided advice and commented my mom’s x-rays and blood tests. And it was not even a matter of consideration to do planned knee replacement anywhere else, only at Dobling by Dr Winkler!

When he gave OK to schedule surgery for mid-June to do the knee replacement.

The surgery was planned for mid of June, so we were again in Vienna, again arriving a day before the surgery and again being extremely impressed with professionalism and friendliness of Dr Winkler and clinic staff.

This surgery went smoothly... my mom had self-blood infusion and started standing up and walking with the help of Dr Winkler and physiotherapists. We received detailed instructions how to live after these surgeries.

My last interaction with Dr Winkler was last October/November, when after seeing the recent x-ray, he confirmed that the hip and knee replacements are stable, fracture is healed, and he supported rehabilitation and physiotherapy and exercises.

My mom’s thigh and knee muscles were absolute deactivated because of pain and infection) and now she is walking some distances at home without a walking stick or a crunch!!!!! She has not taken pain killers for several months, and today she was able to raise her operated leg up!!!!!!

I am tremendously grateful to Dr Winkler and his team for this medical miracle!!!!! I am so appreciative for his talent, his innovation, his confidence-building, his care, his talented hands, professionalism and humanism!

As we say it in Russian, a deep bow to you Dr Winkler, for your excellent work for literally saving my mom’s life and returning her to almost normal lifestyle!!!

My special thank you to intensive therapy doctors – Monika and Anna (??) who took care of me when I fainted after the first surgery - was too emotionally and nervously exhausted to hear the good news....

Hester aus Amsterdam

In den Niederlanden wurde bei mir Osteomyelitis diagnostiziert. Es war eine postoperative Infektion. Meine Schulter war während einer Operation namens Barbotage mit Staphylococcus aureus-Bakterien infiziert. Dies ist ein Verfahren, um die in den inneren Sehnen der Schulter gebildeten Kalziumablagerungen (Kalziumsehnenentzündung) mit einer langen Nadel zu zerkleinern.

Nach 2 verschiedenen Krankenhäusern in den Niederlanden bin ich im 3. niederländischen Krankenhaus gelandet, wo angeblich dieses Problem behoben werden konnte. Das war eine Universitätsklinik. Mein Zustand war jedoch bedauerlich. Mein Schultergelenk wurde von den Bakterien zerstört. Es war so schlimm, dass man mir vorschlug, den Oberarmkopf (das obere Ende des Oberarmknochens) zu entfernen. Dann wurden Gentamycinperlen (antibiotikahältige Perlen) eingebracht, um die Bakterien abzutöten. Diese Perlen hätten mehrmals ausgetauscht werden müssen, wobei mehrere Operationen erforderlich gewesen wären. Das war die einzige Option in den Niederlanden.

Die Chancen, dass die Infektion durch die oben genannte Standardbehandlung verschwinden würde, waren nach Angaben des niederländischen Chirurgen nicht sehr groß. Dies ist jedoch Voraussetzung für die Implantierung einer künstlichen Schulter. Da meine Schulter durch die Bakterien so stark geschädigt wurde, war der niederländische Chirurg nicht sehr zuversichtlich, dass sie genug Halt bieten würde, um das künstliche Schultergelenk zu befestigen. In diesem Fall würde mein Arm für den Rest meines Lebens entlang meinem Körpers baumeln. Und was wäre, wenn sich die Bakterien langsam in meinen Körper und meinen Nacken in meinen Kopf hineinfressen würden?

Diese Aussicht hat mich nicht angesprochen. Ich beschloss, nach Möglichkeiten im Ausland zu suchen. Als ich im Internet nach Osteomyelitis-Experten suchte, fand ich ein deutsches Patientenforum, das mich zum Osteitis-Zentrum in der Privatklinik Döbling führte.

Dort traf ich Dr. Heinz Winkler, der meine Lebensperspektive völlig veränderte.

Dr. Winkler verwendet ein spezielles Material, Osteomycin, um den Schulterknochen wiederaufzubauen. Auf diese Weise brauchte ich kein künstliches Gelenk.

Zuerst reinigte er stundenlang akribisch das Schultergelenk. Danach formte er das Gelenk künstlerisch nach. Osteomycin ist in der Lage, mindestens eine Woche lang Antibiotika freizusetzen. Alle Bakterien, die sich dort ansiedeln, werden dadurch abgetötet. Drei Tage nach der Operation war in meinem Blut kein Hinweis mehr auf eine Infektion und ich konnte das Krankenhaus innerhalb einer Woche verlassen.

Um sicher zu gehen, nahm ich einige Wochen später orale Antibiotika ein. Mein Partner und ich verbrachten eine Woche in Wien und wir genossen die schöne Stadt. Seitdem ist meine Schulter dank Dr. Winkler voll funktionsfähig. Ich halte ihn für einen exzellenten, innovativen Chirurgen. Alles ging schnell und reibungslos. Ich wurde von ihm auch sehr gut informiert. Die Narbe ist kaum wahrnehmbar und vor allem: Meine Mobilität ist weitaus besser, als er es zu versprechen gewagt hat.

Es war ein Segen für mich Dr. Winkler gefunden zu haben.

Eveline F. aus Österreich

Ein Leidensweg mit glücklichem Ausgang Dank Dr. Winkler! – Eveline F., Österreich

Im Mai 2015 habe mir bei einem Sturz eine peroprothetische Fraktur zugezogen. Daraufhin wurde meine Hüftprothese ausgetauscht. Es wurde eine lange Schaftprothese eingesetzt und mit 2 Schrauben fixiert. 6 Wochen verbrachte ich im Bett und im Rollstuhl, da ich das Bein nicht belasten durfte. Mitte August war die Wunde gerötet, die Wundschmerzen wurden immer stärker und es zeigte sich eine Fistel. Bei der Nachkontrolle wurde die Fistel aufgeschnitten und blutiges Sekret entleert.

Ich wurde stationär aufgenommen und 14 Tage mit intravenöser, antibiotischer Therapie behandelt, da festgestellt wurde, dass ich bei der Operation leider einen multiresistenten Keim in die Wunde bekommen hatte.

Am 07. Juni bekam ich eine Herzklappe und wurde anschließend auf eine Reha geschickt, diese musste ich jedoch nach 2 Wochen abbrechen, da mein Oberschenkel gerötet und geschwollen war und die Schmerzen beinahe unerträglich wurden.

Am 13.09.2016 bekam ich hohes Fieber und Eiter floss aus der Wunde. Ich wurde im KH stationär aufgenommen, die Wunde wurde aufgeschnitten, gereinigt und eine Vakuumpumpe wurde eingesetzt. Nach 7 Wochen wurde die Vakuumpumpe entfernt und ich auf  Antibiotikum umgestellt und dann entlassen.

Bei der Entlassung wurde mit von den Ärzten mitgeteilt, dass ich 2 Möglichkeiten hätte.

  • Das Implantat wird entfernt, ich muss 6 Wochen mit offener Wunde im Bett verbringen und dann das Implantat wieder eingebaut. Von dieser Möglichkeit wurde mir jedoch auf Grund meines Alters und meiner Herzklappe abgeraten.
  • Die Wunde bleibt bis zu meinem Lebensende offen und ich müsste jeden zweiten Tag neu verbunden werden.

Als „Trost“ wurde mir mitgeteilt, dass noch kein Patient einen derartigen Keim lange überlebt hat.

Durch Herzchirurgen erfuhr ich, dass es einen Spezialisten in Österreich gibt, der  keimverseuchte Wunden mit nur einer Operation behandeln kann und bekam den Namen Dr. Heinz WINKLER genannt. Schon bei der ersten Konsultation war ich von Dr. Winkler sehr angetan.

Am 09.02.2017 war es dann endlich so weit und Dr. Winkler operierte mich in einer 4stündigen Operation. Die Operation verlief sehr gut, die Schmerzen waren, bis auf den OP-Schmerz, nicht mehr vorhanden und am 01.03.2017 konnte ich das Krankenhaus bereits auf Krücken verlassen und bin bis zu heutigen Tage schmerzfrei.

Ich habe meinen Lebensmut wieder gefunden, ich kann mich teilweise ganz ohne Krücken fortbewegen, meine Blutwerte sind normal  und ich habe diesen Umstand nur Dr. Winkler zu verdanken.

Ohne Dr. Winkler wäre ich nicht mehr am Leben und möchte mich auf diesem Wege nochmals ganz, ganz herzlich für die menschliche Betreuung vor und nach der Operation und den gelungenen Eingriff bedanken.